G-Dozen V.4.00

EMINEM



Marshall Bruce Mathers III wurde am 17.10.1972 in Kansas City im US-Staat Missouri geboren. Er hat einen Halbbruder namens Nathan. Seinen Vater hat er nie kennen gelernt, mit der Mutter zog er von Wohnwagensiedlung zu Wohnwagensiedlung, so oft, dass Marshall bis heue nicht mehr genau weiß, wie viele Schulen er besucht hat. Waren es 15, waren es 20? Er war elf Jahre alt, als sie in einer Sozialsiedlung in Detroit hängen blieben, jenen so sagenumwobenen 8-mile Ghetto. Bis dahin war Eminem nur ein White-Trash-Junge unter anderen White-Trash-Jungen gewesen. Jetzt war er weißer „Abfall“, umgeben von Schwarzen. Regelmäßig wurde er von Kräftigeren auf den weg zur Schule (wenn er hinging) zusammengeschlagen, einmal so schlimm, dass er fünf Tage im Koma lag. In der neunten Klasse blieb er einmal sitzen. Weil sein Zeugnis miserabel war, nicht zuletzt wegen der vielen Fehlstunden, briet er in Billigrestaurants Hamburger und putzte die Toiletten. Er fing an zu rhymen und zu rappen, auch während der arbeit, beispielsweise machte er Raps aus der Speisekarte und rappte die Speisen runter. „Sobald ich ein Mikrofon in die Hand nahm, begannen die leute zu buhen“, erzählt Em. Er blieb trotzdem dabei, wurde Vater einer Tochter (Hailie) und gewann am Tag, nachdem seine Wohnung in Detroit zusammengeräumt wurde, den zweiten Platz bei der Rap-Olympiade in Los Angeles. Dr.Dre hörte ihn auf einem tape und war begeistert. Auch als seine Kollegen meinten „du weißt doch, niemals weiße Rapper“, meinte er: „ Mir ist egal ob der Junge grün, gelb oder violett ist, ich werde mich um ihn kümmern.“
Das klang wie die unverhoffte Versöhnung mit einem Leben, das es bis dahin nicht besonders gut mit Marshall gemeint hatte, aber es brachte erst einmal die Wendung zum Schlimmeren. Das Geld und der Karrierestress ließen die Konflikte, die schon früher in Eminems leben Chaos verbreiteten, grell aufflammen – vor allen der Ärger mit seiner Mutter Debbie und seiner Frau Kimberly. Seine Mutter beschimpfte er in seinen Songs als drogensüchtig und verlogen, seine Frau wünschte er sich tot; der Höhepunkt dieses Beziehungsdramas kam, als Eminem seine Frau eng umschlungen in einem Nachtclub mit einem anderen Mann fand. Er schlug den Nebenbuhler mit einem Pistolenknauf blutig, musste vor Gericht und bekam eine Bewährungsstrafe von drei Jahren. Dazu verklagte ihn seine Frau auf 10 Millionen Dollar Schadensersatz, und weil seine Mutter dies wohl als eine gute Idee ansah, tat sie dasselbe: Schadensersatz wegen seelischer Grausamkeit – noch mal 10 Millionen Dollar. Der Rapper nahm es scheinbar mit Zynismus: als er einen MTV-Award bei einer Gala überreicht bekam, sagte er ins Mikrofon: „Vielen Dank an meine Familie – jedes mal wenn ihr mich verklagt, verkaufe ich ein paar Platten mehr!“. Hört man Eminems neueren CD´s, merkt man, das er langsam sein Leben in den Griff bekommt. Die Eminem Show baut er zu einem tiefsinnigen, provozierenden, schamlosen Gesamtkunstwerk aus, und auch Encore hat intelligente und aufhorchenlassende Texte, wobei sein 2.ego Slim Shady trotzdem nicht zu kurz kommt. Somit ist er ein einzigartiger Meilenstein im gegenwärtigen Rapgeschäft. Trotzdem hassen ihn immer noch einige Unverbesserliche, die meinen, er als Weißer wäre ein Parasit im schwarzen Rapgenre. Doch sie merken nicht, das dass Talent und die Intelligenz nichts mit der Hautfarbe zu tun hat; woanders gilt er als Staatsfeind Nummer 1. Doch dabei ist er ein Künstler, der es durch seine Wortgewandtheit schafft, das land was ihn so demütigte, zu verhöhnen. Deshalb würden ihn Politiker/innen wie Lynne Cheney, die hartnäckig für das amerikanische Klassensystem sind, am liebsten wieder zurückverbannen wo er herkam: aus dem sozialen Abschaum der amerikanischen Gesellschaft.




Proof aka Derty Harry

Proof ist so mit einer der besten Freunde von Eminem, weil er ihn schon von Jugend an begleitet hat, sei es bei Rap-Battles oder seinem Leben auf der Straße. Er wurde eigentlich erst richtig bekannt als member bei D12 und Eminems riesigen Siegeszug. Er war bei allen Konzerten dabei und begleitet ihn regelmäßig. Proof gewann 1999 den "The Source-unsigned hope" award und gewann 1998 fast das "Blaze Battle". Zu immer höherer Beliebheit kam er 2001 mit D12 mit dem Album "Devils Night", bespielsweise im song "Purple Pills". Auch im Film "8 Mile" bekam er eine Rolle, als einer von Em´s Herausforderern bei den Rap Battles im "Shelter". Dort war er Lil´Tic und "battelte" Eminem aufs härteste mit fantasievollen Rhymes: Auf jedenfall sehenswert!
Mittlerweile hat Proof auch ein Solo Album rausgebracht mit dem Namen "Searching for Jerry Garcia" im Jahr 2005.
Am 11.04.2006 starb Deshaun Holton, wie Proof bürgerlich hieß, nach einer Schießerei vor einem Detroiter Nachtclub an einem Kopfschuss. Er wurde 32 Jahre alt und hinterlässt eine Frau und fünf Kinder. R.I.P. †
Hier noch einige Zitate von Proof aus Interviews:

08:00:40 PM trenchcoatgangsta: Proof: The video for Purple Pills seems so commercialized and "pop". Whats with all the dancing and bright colors? I know it was supposed to be from a messed up point of view but why was it so cartoony instead of more sinister or drug induced?
08:02:20 PM Proof: we know your address so shut up


Was waren das für Ladies am Set – ging da was?

Die waren heiß, Mann! Ich konnte mir ihre Namen nicht merken, also habe ich sie nur Bitch 1, Bitch 2 usw. genannt. Das ist die Szene, in der wir in der völlig verrückten Stretch-Limo abhängen. Gleich fallen sie über mich her... (lacht)


08:23:31 PM Ben_Scarlett: Proof wuts the deal between you guys and Limp Bizkit, wuts goin on there?
08:24:07 PM Proof: we're males and they're females. they're girls


08:43:03 PM nasty mind: do you watch porn movies with the crew on your tour bus?????
08:43:33 PM Proof: that is the dumbest question ever asked. of course we do.




Kon Artis

Denaun Porter ist auch einer von Marshall Bruce Mathers III langwierigen Freunden aus Detroit. Er wurde am 7 Dezember 1978 geboren. Sein zweites Ego heißt "Mr.Denaun Porter".Er ist in erster Linie durch D12 im Jahr 2000 bekannt und erfolgreich geworden. Er war 2000 das erste mal mit Eminem zusammen zu hören und 2001 auf dem D12 album „Devil´s night“, welches von Eminem produziert wurde. Mittlerweile ist er ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil von D12. Zusammen mit Kuniva und Bizzare bildet er noch ein weiteres Detroiter Rap – Duo: Da Brigade. Er ist als Performer und als Produzent aktiv, als Produzent wird er häufig als „Mr. Porter“ angegeben. So wirkte er beispielsweise bei seinen Homies 50 Cent (beim Song P.I.M.P) oder bei Songs für Eminem, Young Buck, Obie Trice und Bizzare mit. Auch früher produzierte er Eminems erstes Album „Infinite“. Er arbeitete auch an dem Soundtrack zu dem Film "Waist Deep" mit, in dem The Game eine wichtige Rolle übernahm.
Aktuell arbeitet er mit den anderen Bandmitgliedern an "The Ambition", ihrem vierten Album.




Kuniva

Kuniva heißt mit bürgerlichem Namen „Von Carlisle“. Er wurde am 10. Dezember 1976 geboren. Sein zweites Ego heißt „Rondell Beene“. Genauso wie Kon Artis schaffte er den Durchbruch 2001 auf dem Album „Devil´s night“ an der Seite von Eminem. Zusammen mit Kon Artis und Bizzare bildet er das Detroiter Rap – Duo „Da Brigade“, wo er politische und soziale Texte performt. Er gründete zudem das Plattenlabel „Runyan Ave Records“.
Er gewann den „Underground Young Gun Award “ und aus alten Zeiten ist interessant: er besiegte Eminem früher mehrmals in Rap Battles!




Bizzare


Bizzares zweites Ego ist Peter S. Bizzare und mit bürgerlichem Namen heißt er Rufus Johnson. Er wurde am 5 Juli 1976 in Detroit geboren. Bizzare begann seine musikalische Laufbahn an der Seite von Rah Digga und Eminem in der Band „The Outsidaz“. Schon 1998 veröffentlichte er seine erste Solo EP mit dem Namen „Attack of the Weirdos“, wobei die Single Auskopplung „What,What“ im Underground zu einem riesigen Erfolg wurde.
Im Jahr 2000 war er auf der „Marshall Mathers LP“ zu hören bei zwei Tracks: „Amityville“und „Under the Influence“.
In der Band ist er als der extreme Bekannt, der häufig über Vergewaltigung, Drogenkonsum, Transvestiten, Bisexualität, Urophilie und Inzest rappt.
Im Juni 2005 erschien sein Solo Album „Hannicap Circus“ das Eminem produzierte. Als erste Single Auskopplung erschien „Rockstar“.




Swift

Swift ist auch unter seinem anderem Namen, seinem zweiten Ego „Swifty McVay“ bekannt. Mit bürgerlichem Namen heißt er Ondre Moore und ist am 17 März 1976 geboren wurden. Swift war nicht von Anfang an dabei, sonder kam 1999 als Ersatz für den erschossenen Bugz zur D12 dazu. Bugz hatte sich selber noch vor seinem Tod für Swift als Nachfolger ausgesprochen. Schon im Jahr 2000, also in dem Jahr wo D12 seine ersten großen Erfolge feierte, gründete er seine eigene Produktionsfirma, die „ Fyre Dapartment Production Company“.
Neben der Musik ist Swift noch im Filmgeschäft einbezogen, so hatte er beispielsweise 2005 einen Auftritt in dem Film „Spiel ohne Regeln“. Zur Zeit arbeitet er an der Independentproduktion „7 Days on 7 Miles“ mit, indem er die Hauptrolle spielt.
Außerdem produzierte er eine Mix-CD mit dem Titel „Forrest Fyres“, auf der auch Obie Trice mitwirkte.
Wie fast alle D12 Member ist Swift verheiratet und hat Kinder.

(das "FyreDapartment")
Gratis bloggen bei
myblog.de